„Vom Einfachen das Beste“ Von und mit Franz Keller

Impressionen

Mai, 2022
„Vom Einfachen das Beste“ Von und mit Franz Keller

„Vom Einfachen das Beste“ Von und mit Franz Keller

Ein wunderbarer Nachmittag und ein lauschiger Abend im Kulturclub Biebrich.

Und Franz Keller, TV- und Sternekoch kam zu uns und hat gekocht: „vom Einfachen das Beste“ ist sein Motto und das kam auch so rüber.
Und die Menschen haben es genossen – im wahrsten Sinne des Wortes.
Großes Viergang-Menü mit geschmackvoller Weinbegleitung.

Ausverkauftes Vergnügen für die Gäste und das Team vom Kulturclub – so kann der Sommer weiter gehen!

Absinto Orkestra & Lulo Reinhardt – „Tanz in den Mai“

April, 2022
Absinto Orkestra & Lulo Reinhardt

Absinto Orkestra & Lulo Reinhardt – „Tanz in den Mai“

Am letzten Samstag im ausverkauften und lauschigen Hof des Kulturclub Biebrich: Absinto Orkestra mit dem wunderbaren Lulo Reinhardt! Ein tolles Fest!

Absinto Orkestra – eine der Top-Bands unserer Region. Garant für mitreißende Performance, tanzbaren, balkanschwangeren Ethno-Pop, gespielt von einer rasanten Gitarre (Joachim Schapert), einer heißblütigen Kosaken-Geige (Jolly Reining), einer melancholischen Mandoline und Gesang mit Straßenmusik-Erfahrung (Stefan Öhlke), balkanpumpender Kontrabass (Pavel Klimaschewski) und am Sopransax wirbelt Francois Meun Folk- und Jazzskalen. Da ist schwer zu widerstehen – man zuckt halt mit. Außerdem haben die Herren Absinto in diesem Jahr 20-jähriges Jubiläum!

Lulo Reinhardt – gerade noch von dreimonatiger Festival-Tournee in USA und Canada zurück, gehört zu den authentischsten Gipsy-Gitarristen weltweit und ist immer unterwegs mit spannenden Projekten – kulturell und politisch.Aus der bekannten Reinhardt-Familie, die seit Jahrzehnten ihre Söhne und Töchter in die Welt schickt um diese ein bisschen besser zu machen: Musik heilt!

Poetry Slam – Wiesbadener Partnerstädte erleben

Impressionen

Oktober 2021, Partnerstädte gegenseitig erleben
Poetry Slam

Poetry Slam – Wiesbadener Partnerstädte erleben

Seit nun mehr 2 Jahren setzen wir uns für die Belebung und kulturellen Austausch mit den Wiesbadener Partnerstädten ein und es beschäftigt uns im Kulturclub Biebrich die Frage: Was haben unsere deutschsprachigen Partnerstädte Görlitz, Klagenfurth, Glarus und Berlin Friedrichshain-Kreuzberg gemeinsam? Wir fanden in allen deutschsprachigen Partnerstädten intakte und interessante Poetry Slam Strukturen. So kooperierten wir mit den führenden Wiesbadener Slammern „Where the wild words are“ – die wilden Worte, einem Wiesbadener Verein, der seit 20 Jahren Poetry Slam in Wiesbaden veranstaltet und aktiv betreibt.

Was ist Poetry Slam?

Poetry Slam ist ein literarisches Wettbewerbsformat, mit simplen Regeln: Der Text muss selbstgeschrieben sein. Verkleidungen und andere Hilfsmittel der Performance , sind verboten. Es gibt ein Zeitlimit (zwischen 5 und 7 Minuten) und “Respect the Poet“.

Zur literarischen Gattung, der Stimmung des Textes , dem Thema u.ä. gibt es keine Vorgaben, weshalb die Veranstaltungen sehr abwechslungsreich sind. Das Publikum stimmt ab und entscheidet, welche KünstlerInnen in einer weiteren Runde gegeneinander antreten, um schließlich die SiegerIn oder den Sieger des Abends zu ermitteln.
Freuen Sie sich auf einen literarischen Schlagabtausch mit Slammern aus unseren deutschsprachigen Partnerstädten!

Partnerstädte gegenseitig erleben: Glarus in der Schweiz

Impressionen

Oktober 2021, Partnerstädte gegenseitig erleben
Mit der Glarner Band „Rämlers“ und Degustationsabend Glarus

Rämlers – Mit Liib & Seel und Glarner Degustationsabend

Die Schweizer Ethno Pop Rock Kultband aus dem Glarner Land bei uns im Kulturclub Biebrich

Jeder kennt sie, det wo jede jede kännt. Jene 37-jährige Band, die krank macht – heimwehkrank, mit Liedern zum Mitsingen, die mitten ins Herz treffen, mit Melodien zum Träumen, gepaart mit Inhalten, die in Bildern vor Augen nochmalig ablaufen, weil sie jeder schon irgend einmal erlebt hat.

Der wilde Haufen genusssüchtiger Tonangeber gilt als Kulturgut. Und die Musiker, das pfeifen die Spatzen von den Dächern, als schräge Vögel. Nicht nur,
weil sie Ramsch wie Fensterläden oder Garderobenständer zum Klingen bringen, auch, weil die einstige Gugge ihre Feste feiert, wie sie gerade nicht fallen. Zelebriert wird das 30-jährige Bestehen im 31sten Jahr. Und: 13 Jahre nach ihrer letzten CD veröffentlicht die Band ihre Neueste.

Dass es die Rämlers draufhaben, weiss nicht nur der Ohrwurm, der einem ins
Gehör schleicht, wenn man in die neuen Songs reinhört, welche die buntesten Stilrichtungen vereinen. Die CD beinhaltet abermals ein paar Lobgesänge aufs Glarnerland. Und beantwortet selbst die Frage, wem der schönste Alpenfjord der Welt gehört. Die Rämlers singen es, tauchen ein in den Klöntalersee. Dies mit Herzblut, so wie man sich es eben von einem Glarner mit Liib und Seel gewohnt ist.

Weitere Infos gibt es hier: www.raemlers.ch

Glarner Degustationsabend

Vier Gänge Menü mit regionalen, saisonalen Zutaten & selektierten Weinen sowie Getränken aus Glarus in der Schweiz.
Die Glarner sind gastfreundlich und essen gerne. Ihre einfache und originelle Küche verwendet gerne lokale und saisonale Produkte und schmeckt ausgezeichnet.

Das Glarnerland zählt 88 bewirtschaftete Alpen. Eine Vielfalt, die sich auf so mancher Wanderung zeigt. Dort trifft man im schönen Alpbeizli auf regionale Spezialitäten und Alpkäse.

An unserem Degustationsabend hat für uns Alfred Hösli aus Glarus gekocht. Die Glarner Spezialitäten, selektierte Bürgli Wy (Glarner Weine) und Glarner Drinks haben wir sehr genossen!

Eine famose Blues-Nacht!

Impressionen

September 2021, Local Music Stage
Wiesbaden Guitars Play The Blues

Welch eine Blues-Nacht! Tolles Finale mit Wiesbaden Guitars Play The Blues

Das war ein wunderbares Finale unserer diesjährigen Festivalreihe „Local Music Stage“. Ein Abend mit den Wiesbaden Guitars Play The Blues, der alle begeistert hat. Und die Spielfreude der Band ist direkt auf das Publikum übergesprungen!

Endlich wieder mal Live-Musik im Hof des Kulturclub und auch noch ausverkaufte Bude und ein Gefühl wie früher – vor der Seuche.

Die drei Jungs an der Gitarre Stephan Ohnhaus, Pofter Bauerfeind und Gerd „Brother Bird“ Vogel habens gerockt und gebluest. Zusammen mit Michael Erndt am Bass und Uwe Geibel an der Schießbude gab es viel lockere Songs aus dem weiten Umfeld der Klampfenmusik. Und als Gast mit dabei an diesem Abend: Robert Hennrichs – die fantastische Blues-Harp.

Frenetisch gefeiert wurde jedes Solo, jeder Chorgesang dankbar entgegengenommen von einem sachverständigen Publikum.
Alles in Allem ein wunderbarer Abschluss des aus Bundesmitteln von „Neustart Kultur“ geförderten Festivals im Hof des kleinen aber feinen Clubs im südlichen Wiesbadener Vorort Biebrich.

Danke an alle Besucherinnen und Besucher und an die insgesamt über 100 beteiligten Musikanten, Techniker, Helfer, Barkeeper, Griller und fröhliche Mitwirkende.
Wir freuen uns jetzt schon auf ein Wiedersehen mit den Jungs im nächsten Jahr!

Wiesbaden Guitars Play The Blues
Eine brandneue Formation aus der hessischen Landeshauptstadt. Drei der profiliertesten Blues-, Rockgitarristen des Rhein Main Gebietes spielen zusammen mit Tyler Hendersons ehemaliger Band „The Downtown Gringos“ in memoriam of Tyler Henderson:

Gerd Vogel – Guitar, Vocals
Pofter Bauerfeind – Guitar, Vocals
Stephan Ohnhaus – Guitar, Vocals
Michael Erndt – Bass
Uwe Geibel – Drums

Absinto Orkestra & Lulo Reinhardt

Impressionen

September 2021, Local Music Stage
Absinto Orkestra & Lulo Reinhardt

Absinto Orkestra & Lulo Reinhardt: Mitreißende Musik und Tanzlaune beim Publikum

Ein wunderbarer Spätsommertag: Das Absinto Orkestra & Lulo Reinhardt begeisterte wie immer mit einer unglaublichen Spielfreude. Und es war eine große Freude endlich wieder ein tanzendes Publikum zu sehen. Ein tolles Konzert vor schöner Kulisse und bestgelauntem Publikum!

Balkan meets Gypsy! Absinto Orkestra – eine Band zwischen Balkan-Beat und Gipsy-Swing, tanzbar, melancholisch, und vor allem handgemacht in Kombination mit Lulo Reinhardts genialem virtuosem Gypsy Gitarrenspiel eine Wucht!
Lulo Reinhardt, aus der bekannten Reinhardt-Familie, gehört zu den authentischsten Gitarristen des Gypsy Jazz, zu Hause auf zahlreichen Festivals und im In- und Ausland unterwegs mit spannenden Projekten.

Das Absintho Orkestra, eine der Top Live Live Bands der Region, mitreißende Performance, tanzbarer, balkanschwangerer Ethno Pop gespielt von einer rasanten Gitarre (Joachim Schappert), einer heißblütigen Kosaken Geige (Jolly Reining), einer melancholischen Mandoline und Gesang mit Straßenmusikererfahrung (Stefan Ölke), balkanpumpendem Kontrabass (Pavel Klimashevski).

Weitere Informationen auf den Webseiten:

Ndiankou Niasse Trio – Abende der Vielfalt

Impressionen

Fotos: Bernhard Wurth

September 2021, Abende der Vielfalt
Ndiankou Niasse Trio

Ndiankou Niasse Trio – Abende der Vielfalt

Ndiankou Niasse stammt aus dem Senegal, ein Land bekannt für sein „Teranga“. Seit mehreren Jahren wohnt er in Deutschland. Niasse lebt sein Talent in den verschiedensten Bereichen der Musik und überzeugt im akustischen Genre mit hoher Professionalität. Er ist ein talentierter Künstler, der seine eigenen Songs komponiert und sie mit seiner wunderbaren Stimme vorträgt.  Mit seiner Crooner Seele und seiner unvergleichlichen Lebensfreude nimmt er Sie mit auf eine musikalische Reise, die Sie bezaubern wird. Die Songs handeln vom Alltag, den Höhen und Tiefen des Lebens, der Liebe und dem Leid.

Programmheft Abende der Vielfalt in Biebrich (PDF)

The Stagies – die Kurstadt Ukulelen

Impressionen

Fotos: Monika Walther

Videos: Sam Kuhfuß

August 2021, Local Music Stage Festival
The Stagies

The Stagies – Sommerlaune im Kulturclub

Das war ein ein toller Abend im Hof: Die legendären STAGIES mit ihrem Programm „… kann Spuren von Ukulelen enthalten“.

Die Stimmung auf der Bühne war großartig und genauso fröhlich und ausgelassen war auch das wunderbare Publikum!
Der Sound aus Ukulelen und klassischer Band: unvergleichlich und mitreißend und gerne auch zum Mitsingen. Das Repertoire sind Gute-Laune-Lieder aus mehreren Jahrzehnten. Von Van Morrison „Brown Eide Girl“ über „And I Love Her“ von den Beatles bis hin zu „You’ll Never Walk Alone“ von Garry & the Pacemakers. Witziges Geschrammel zu bekannten Hits aus Folklore, Schlager, Pop und Rock – oh wassen Spaß !!!

The Stagies „die Kurstadt Ukulelen“ – eine mehr als piratische Mischung aus Musikanten unserer Stadt und mit dabei sind:
Loti Pohl von den Crackers, Porky Kronier, Sheela Berigai, Gerd Vogel und Tom Bornemann von der Stage-Ahead-Music-School, Uliana Shilovskaya, „Teddy“ Tvrtko Vrbanc und Manfred Brater-Tönnessen an den Ukulelen und Andre Colucelli an der Schiessbude.

Weitere Infos gibt es hier:
The Stagies Webseite
The Stagies auf Facebook

LOCAL MUSIC STAGE Festival 2021 gefördert durch:

Opera Classica Europa

Impressionen

Fotos: Clemens Würkner

August 2021, Local Music Stage Festival
Opera Classica Europa

Die wunderbare Welt der Oper – Opera Classica Europa

Ein Abend mit den unschlagbar schönsten Melodien aus Oper und Operette – dargeboten von Solistinnen und Solisten der Opera Classica Europa. Ein Ensemble aus Sopran, Alt und Tenor unter der Klavierbegleitung von Seung-Jo Cha, einer Pianinstin aus Südkorea.

Die Moderation übernimmt wie immer charmant und sachkompetent Claudia Grundmann, eine Wiesbadener Sopranistin mit internationaler Konzerterfahrung.

Wir freuen uns auf diese besondere „Klassik-Gala“ im Hof des Kulturclub – auch für uns eine „Weltpremiere“ !

Das Ensemble:

Piano: Seung-Jo Cha

Seung-Jo Cha studierte Komposition in Jeju, Südkorea, und Klavier, Korrepetition und Liedbegleitung in Deutschland und Italien. Nach ihrem Studienabschluss wurde sie für besondere Leistungen seitens der Universität Mainz ausgezeichnet, wobei ihr umfassendes und unterschiedliches Repertoire als auch ihre überragenden Fähigkeiten sowie als Korrepetitorin als auch als Kammermusikerin den Ausschlag gaben.

Sie trat in unzähligen Recitals als Instrumental- als auch als Vokalbegleiterin auf, u.a. mit Luana DeVol, Gail Gilmore, Elena Pankratova, Anna Maria Kaufmann, Eduardo Villa, Valentin Erben und June Card, aber auch bei vielen Meisterklassen, Musikfestivals und internationalen Wettbewerben.

Rundfunkaufnahmen entstanden bei verschiedenen Sendern. CD Aufnahmen, „Die Welt in stillem Klang“, Lieder von Hans Auenmüller und “Licht der Welt”, Lieder von E. Humperdinck , sind ebenfalls erschienen. Gegenwärtig unterrichtet sie an der Universität Mainz und an der Internationalen Opernakademie Bad Schwalbach und arbeitet gleichzeitig als Gastkorrepetitorin am Staatstheater Mainz und als Kammermusikleiterin am Papageno Musiktheater in Frankfurt am Main.

Sopran + Moderation: Claudia Grundmann

Die Schweizer Sopranistin Claudia Grundmann studierte privat sowie an der Opernschule des Konservatoriums Wiesbaden Gesang. Ihre wichtigsten Lehrer*innen waren Barbara Wittelsberger, Cató Brink, Monica Pick-Hieronimi und Hans-Josef Kasper. Sie nahm aktiv an Meisterklassen bedeutender Sängerpersönlichkeiten wie Inge Borkh und Elisabeth Schwarzkopf teil und war Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes.

Von 1997 bis 2000 war Claudia Grundmann Ensemblemitglied am Staatstheater Mainz, wo sie sehr erfolgreich als Adele („Die Fledermaus“) debütierte und in vielen lyrischen und Koloraturpartien zu hören war.
Heute ist sie freischaffend tätig und war als Gast u.a. an der Komischen Oper Berlin, am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin, an den Städtischen Bühnen Münster und am Hessischen Staatstheater Wiesbaden engagiert. Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet sie mit den Schlossfestspielen Zwingenberg am Neckar und Opera Classica Europa.
Zu ihren aktuellen, erfolgreich gesungenen Partien zählen Donna Anna („Don Giovanni“), Leonore („Fidelio“), Turandot, Abigaille („Nabucco“), Leonora („Il Trovatore“), Agathe („Der Freischütz“), Saffi („Der Zigeunerbaron“) und andere.
Als Konzertsängerin liegt der Schwerpunkt ihres Repertoires bei den großen Chor- und Orchesterwerken der Klassik und Romantik.

Außerdem hat sie sich als Moderatorin von klassischen Konzerten einen Namen gemacht.

Sopran: Elena Lyamkina

Die russische Sopranistin Elena Lyamkina schloss zuerst in ihrer Heimat ihr Masterstudium als Dirigentin ab und lernte danach in Deutschland Gesang bei Romana Vaccaro. Unter der Leitung von Maestro Alessandro Svab erwarb die Sopranistin ihre weiteren Erfahrungen als Solosängerin, indem sie an einem Meisterkurs an der Internationalen Opernschule ‚Accademia Lirica‘ teilnahm. Später besuchte Elena Lyamkina einen Meisterkurs bei dem deutschen Opernsänger Oskar Hillebrandt und gewann 2016 den 2. Preis in dem International Music Competition „Salzburg Grand Prize Virtuoso“ (Kategorie „Gesang“).

Die Künstlerin stand bereits bei zahlreichen Konzerten und Opernaufführungen (organisiert durch Opera Classica Europa) mit verschiedenen Orchestern auf der Bühne, darunter z. B. die Thüringen Philharmonie; das Johann-Strauß-Orchester Wiesbaden, das Orchester und der Opernchor des National Theaters Constanţa, Rumänien oder auch mit dem Orchester und dem Chor des staatlichen Theaters für Oper und Ballett (Dagestan, Russland).

Tenor: Hubert Schmidt

Der in Aichach geborene Tenor Hubert Schmid studierte am Richard-Strauss-Konservatorium München Gesang bei Prof. Andrej Kucharsky, anschließend war er an der Bayerischen Theaterakademie München.

Dem Debüt an der Bayerischen Staatsoper folgten Gastspiele in Italien (u.a. Teatro Massimo di Palermo, Mailänder Scala), Frankreich, Spanien und der Schweiz. Er arbeitete mit den Dirigenten Peter Maag, Ivor Bolton, Roberto Abbado, Gustav Kuhn u.a

Er war über viele Jahre die prägende Stimme des erfolgreichen Trios „Die Jungen Tenöre“ und war Gast in vielen TV-Shows. Er singt gerne Opernrollen wie wie den Tamino (Zauberflöte), Florestan (Fidelio) und Don José (Carmen).

Tenor: Dong-Seok Im

Dong-Seok Im stammt aus Korea und studierte an der Yonsei-Universität in Seoul und anschließend an der Musikhochschule Detmold bei Prof. Thomas Quasthoff.

Er ist Gewinner des 1. Preises des größten Gesangswettbewerbes in Korea.

Sein Repertoire umfasst die großen lyrischen Tenorpartien wie Tamino (Zauberflöte), Don Ottavioi (Don Giovanni), Pollione (Norma), Rodolfo (La Boheme), Alfredo (La Traviata), Ismaele (Nabucco) und Nemorino (L’elisir d’amore). Er trat als Solist u.a. am Landestheater Detmold und am Theater Pforzheim auf. Heute ist er am Nationaltheater Mannheim engagiert.

Auch als Konzertsolist ist Deong-Seok Im gefragt. Er sang u.a. Bachs Matthäus-Passion, Haydns Schöpfung, Elias von Mendelssohn, Mozart- und Verdi-Requiem und das Tenor-Solo in Beethovens 9. Sinfonie.

 

LOCAL MUSIC STAGE Festival 2021 gefördert durch:

World Jazz mit Sandra y Lule + Hotel Bossa Nova

Impressionen

Fotos: Luis Zilhao

August 2021, Local Music Stage Festival
Sandra y Lule + Hotel Bossa Nova

Mitreißend: Latin Lounge Music & World Jazz

Doppelkonzert

Sandra y Lule

Latin Lounge Music. Die aus Bogota/Kolumbien stammende Sängerin Sandra und der im Rheingau lebende Gitarrist Lule lernten sich in einer Latin-Band kennen. Seit 2020 spielen sie im Duo Latin Lounge Music – vom Traditional bis zu Latin Pop, von melancholisch bis mitreißend.

Hotel Bossa Nova

sind musikalische Globetrotter, abenteuerlustige und stets neugierige Grenzgänger des World Jazz, die in die unterschiedlichsten stilistischen Sphären einzutauchen verstehen. Neben dem Bossa Nova fließen Samba, Fado und andere Elemente des Latin Jazz, aber auch des Cool Jazz und des klassischen Jazz in ihre aufregenden Kompositionen, in denen die stilistischen Elemente auf wundervolle Weise ineinander fließen und verschwimmen. Die portugiesisch-indische Sängerin Liza da Costa glänzt als strahlendes Energiebündel und vitale Impulsgeberin der Formation, die mit Tilmann Höhn (Gitarre), Jens Biehl (Schlagzeug, Percussion) und Alexander Sonntag (Kontrabass) über drei improvisationsstarke und punktgenau miteinander harmonierende Individualisten verfügt. Neben der stilistischen Vielfalt, die vom zum Popsong gebündelten Samba über komplexe Rhythmen voller Volten und Wendungen bis hin zum melancholischen Fado  reicht, bestechen die Songs auch durch humorvolle, poetische Texte, die Alltagsgeschichten und philosophische Fragen ebenso umfassen wie reine Lautmalerei. Hotel Bossa Nova, hierzulande schon lange kein Geheimtipp mehr, gehören sicherlich auch zu den aufregendsten europäischen Livebands des World Jazz.

Weitere Infos gibt es hier: www.hotelbossanova.com

LOCAL MUSIC STAGE Festival 2021 gefördert durch: